Vermieten in der Corona-Krise
mit MEIN-MONTEURZIMMER.DE

Corona-Verordnungen werden angepasst

Hospitalisierungs-Inzidenz & Inzidenzwert entscheidend

Ein Update zum 15. September 2021

Die Corona-Zahlen werden wieder besser, die Tendenz ist sinkend. Zum heutigen Tag beträgt der bundesweite Inzidenzwert 77,9. Bis zum 13.9.2021 waren 66,6% der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Rund 62% sind vollständig geimpft. Die Bundesregierung gab bekannt, dass "vor allem die Hospitalisierungs-Inzidenz entscheidend sein wird. Diese gibt die Anzahl der in den vergangenen sieben Tagen stationär zur Behandlung aufgenommenen Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner wieder. Weitere Indikatoren zur Bewertung der Infektionslage sind: die nach Alter differenzierte Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen, die verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten und die Anzahl der gegen Covid-19 geimpften Personen. Denn durch die zunehmende Durchimpfung der Bevölkerung ändert sich die Aussagekraft der Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen."

In den einzelnen Bundesländern wurden die Corona-Neuverordnungen nochmals überarbeitet und treten ab September in Kraft. Hier ein Überblick über die einzelnen Verordnungen in den Bundesländern: 

Baden-Württemberg: konkrete Warn- und Alarmwerte, ab denen Einschränkungen für nicht geimpfte Personen vorgesehen sind; erste Warnstufe: 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten oder acht von 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind => PCR-Test für Nichtgeimpfte für bestimmte öffentliche Bereiche;  Alarmstufe: 390 Covid-19-Patienten landesweit auf Intensivstationen behandelt werden müssen bzw. die Hospitalisierungsinzidenz bei zwölf liegt => 2G-Regel gilt dann, Nichtgeimpfte haben keinen Zugang zu den meisten Lebensbereichen (z.B. kein ZUtritt im Restaurant oder bei Sportveranstaltungen); Maskenpflicht für alle ab 6 Jahre

Bayern: Krankenhaus-Ampel wird neuer Leitindikator: bayernweit über 600 Covid-Patienten gleichzeitig auf Intensivstationen ist Phase rot, bayernweit in 7 Tagen über 1.200 neu aufgenommene Covid-Patienten - Phase gelb: Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Personenobergrenzen für Veranstaltungen sowie FFP2 und PCR-Tests treten wieder in Kraft; bei einem Inzidenz-Wert von über 35 gilt in allen Innenräumen die 3G-Regel; Zugang also nur für Geimpfte, Genesene oder für Personen mit einem negativen Corona-Test; Sperrstunde in der Gastronomie entfällt, im Handel gilt 3G-Regel nicht, auch die Kundenbegrenzungen und die FFP2-Maskenpflicht entfallen, derzeit steht die Ampel auf grün, es gibt keine Kontaktbeschränkungen

Berlin: private Kontaktbeschränkungen in geschlossenen Räumen und im Freien entfallen; im öffentlichen Raum, wo kein Mindestabstand gewährleistet werden kann, gilt weiterhin Maskenpflicht; im gesamten Einzelhandel besteht keine Testpflicht mehr; bei Veranstaltungen in Innenräumen gilt ab dem 20.08.21 die 3G-Regel; in Hotels, Beherbergungsbetrieben, Ferienwohnungen und ähnlichen Einrichtungen dürfen nur Personen beherbergt werden, die am Tag der Anreise negativ getestet sind und darüber hinaus an jedem dritten Tag des Aufenthalts ein negatives Testergebnis nachweisen; Gäste der Innengastronomie müssen aktuellen negativen Corona-Test oder Impf- beziehungsweise Genesenennachweis vorlegen; Pflicht entfällt für beherbergte Personen; in Clubs und Discotheken gilt ab dem 4.9. die 2G-Regel, dann besteht keine Maskenpflicht

Brandenburg: seit dem 14.9. können Veranstalter oder Gastronome selbst entscheiden, ob sie die 2G- oder die 3G- Regel anwenden; dieses Optionsmodell gilt laut der dritten SARS-CoV-2-Umgangsverordnung für Veranstaltungen, Innengastronomie, Beherbergung von Gästen, Busreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge oder ähnliche Angebote, Sportanlagen oder Spielplätze in Innenräumen, Kultureinrichtungen, Diskos, Clubs und Festivals; für die eingelassenen Gäste fallen mit der 2G-Regelung die Abstands- und die Maskenpflicht weg; Einführung der Corona-Warnampel; auch hier wird die Zahl der Covid-Klinik-Patienten zum Leitindikator und die Auslastung der Intensivbetten mit Corona-Patienten wird berücksichtigt

Bremen: liegt Inzidenzwert über 35 gilt in öffentlichen Innenräumen die 3G-Regel wie z.B. in Restaurants, Hotel, Beherbergungsbetrieben, Kinos, Fitnesstudios etc.; Kinder unter 14 sind von der 3G-Regel ausgenommen; auch in Bremerhaven gelten diese Regeln; Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten für alle; Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind gestattet - bei Anreise und zweimal je Woche muss bei einem längeren Aufenthalt ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, Genesene und Geimpfte sind davon ausgenommen

Hamburg: 3G-Modell wurde mit der Option 2G-Regel erweitert; 2G-Option ermöglicht nun Gastronomen, Veranstaltern und auch Gästen unter weniger strengen Regeln zusammen zu kommen; Maskenpflicht und Abstandregeln gelten weiterhin und für alle;  in Hotels und Beherbergungsbetrieben müssen die Gäste bei Anreise einen maximal 48 Stunden alten Test vorlegen, während des Aufenthalts alle 72 Stunden einen weiteren; im Einzelhandel entfällt die Kontaktverfolgung; sämtliche Freizeitaktivitäten (innen und außen) sind unter Auflagen wieder gestattet

Hessen: 7-Tage-Inzidenz nicht mehr wichtigster Indikator, sondern Auslastung der Intensivbetten mit Covid-Patienten sowie Hospitalisierungsrate; zwei Warnstufen gibt es; zudem wird eine freiwillige 2G-Regel für Friseure, Gastronome und Veranstalter eingeführt; tritt diese in Kraft entfallen Maskenpflicht und Abstandsregeln; Nicht-Geimpfte müssen sich weiterhin testen lassen; Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene Hotelgäste müssen nicht nur bei der Anreise, sondern zweimal wöchentlich einen Negativnachweis vorlegen; von der Regelung ausgenommen bleiben Kinder unter 6 Jahre; bei Kindern zwischen 6 und 12 reicht der negative Schultest

Mecklenburg-Vorpommern: Ampelsystem; nicht nur Inzidenzwert sondern auch Auslastung der Intensivbetten und Stand der Impfquote; Maskenpflicht im Außenbereich besteht nicht mehr; erweiterte Testpflicht für alle nicht geimpften, nicht-genesenen Personen in Innenräumen;  bei Urlaubsreisen muss neben dem Test bei Anreise, bei Ampelstufe "gelb" auch zwei Mal die Woche von Ungeimpften und Nicht-Genesenen ein negativer Corona-Test vorgelegt werden; gilt nicht für Nutzungsberechtigte von Ferienwohnungen, Ferienhäusern und vergleichbaren Einrichtungen, bei denen eine Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen ausgeschlossen ist; Testpflicht besteht auch für den Besuch einer Großveranstaltung, in Diskotheken und Clubs

Niedersachsen: Maskenpflicht und Abstandsregeln bleiben wie bisher; Kontaktbeschränkungen fallen weg; die 3G-Regel wird zur Grundlage für bestimmte Einrichtungen und Freizeitangebote; Sieben-Tage-Inzidenz und Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz sowie Belegung der Intensivbetten soll darüber entscheiden, wie die aktuelle Corona-Situation zu bewerten ist und ob weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen; bei Inzidenz bis 10 besteht bei Anreise für touristische Zwecke eine Testpflicht; zwischen 10 und 35 gilt ein Test bei Anreise und zweimal wöchentlich bei längerem Aufenthalt

Nordrhein-Westfalen: die 3G-Regel gilt und Betrachtung der Hospitalisierungsrate; ab einer Inzidenz von über 35 muss man negativen Nachweis erbringen in der Innengastronomie, in Hotels, Beherbergungsbetrieben, bei Sport in der Halle oder Veranstaltungen in Innenräumen; bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens stehen nur noch Menschen offen, die geimpft, genesen oder getestet sind; wer in Clubs oder Diskotheken gehen oder an Tanzveranstaltungen teilnehmen möchte, benötigt als Nicht-Geimpfter oder Nicht-Genesener künftig einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden);  Maskenpflicht bleibt unverändert; beim Einkaufen ist kein Nachweis zu erbringen

Rheinland-Pfalz: neues Warnsystem in drei Stufen; drei Indikatoren: Inzidenz, Hospitaliserungsrate und Intensivbettenauslastung; Warnstufen bestimmen Testpflicht; beim Einkaufen gibt es keien Testpflicht, Kundenanzahl ist weiterhin limitiert; in den Innenbereichen der Gastronomie gilt für alle nicht-immunisierten Personen eine Testpflicht; bei steigenden Inzidenzen wird die Anzahl der Ungeimpften mit Tests beschränkt; seit dem 12. September gilt für nicht-immunisierte Personen - unabhängig von den Warnstufen - die Testpflicht bei Anreise sowie nachfolgend alle 72 Stunden; in den Innenbereichen von Beherbergungsbetrieben besteht grundsätzlich Maskenpflicht, Abstandsgebot soll eingehalten werden

Saarland: hier wird die 3G-Regel in Innenräumen bereits umgesetzt, ein negatives Testergebnis kann mit einem Schnelltest (24 Stunden) oder einem PCR-Test (48 Stunden) nachgewiesen werden; Maskenpflicht bleibt wie bisher bestehen; Testpflicht besteht u.a. in der Innengastronomie, in Kinos, Schwimmbädern, Discos und Clubs und bei Freizeitaktivitäten im Innenbereich; bei Anreise in ein Hotel muss ein negativer Test oder der Genesenen- Geimpft-Status vorgelegt werden; vollständig geimpfte oder von Corona genesene Personen sind von der Testpflicht befreit

Sachsen: Geschäfte, Einrichtungen, Veranstaltungen sind inzidenzunabhängig zugänglich; Inzidenzwert und Betten-Indikator werden berücksichtigt, zwei Warnstufen regeln Beschränkungen; Maskenpflicht gilt in allen Innenbereichen; bei Überschreiten des Inzidenzwerts von 35 (an fünf aufeinander folgenden Tagen) sind Kontakterfassung und 3G-Nachweise in Gastronomie, bei Veranstaltungen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Diskotheken, Bars und Clubs sowie Sport in Innenräumen, körpernahen Dienstleistungen, Hallenbädern und Saunen verpflichtend; ebenso in Beherbergungsbetrieben

Sachsen-Anhalt: zukünftig können Oberbürgermeister und Landräte von Testpflichten auch bei einer Inzidenz von über 35 absehen, solange das Infektionsgeschehen überschaubar, die Zahl von Covid-Intensivpatienten niedrig und die Impfquote gut ist; 3G-Modell bleibt bestehen; Kundenzahl-Begrenzung in Geschäften bleibt bestehen; Option für Gastronome und Veranstalter auf 2G-Modell zu setzen, dann nur noch Zutritt für Genesene oder vollständig Geimpfte, es entfallen dann Maskenpflicht und Abstandsregeln

Schleswig-Holstein: drei-Stufen-Regelung, auf der grünen Stufe gibt es keinerlei Einschränkungen; 3G-Regel; Maskenpflicht wird in den meisten Innenräumen aufgehoben, wenn dort die 3G-Regel gilt; wo ein angemessener Abstand nicht eingehalten werden kann, wird weiterhin das Tragen von Masken empfohlen; keine Kontaktdatenerfassung mehr; in Innenbereichen gilt die 3G-Regel; in Beherbergungsbetrieben muss künftig nur noch bei der Anreise ein Impf-, Test-, oder Genesenennachweis vorgelegt werden, weiterhin müssen die Kontaktdaten der Gäste erfasst werden; Test darf beim Schnelltest nicht älter als 24 stunden und bei PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein

Thüringen: auch hier gilt Inzidenz, Auslastung der Intensivbetten und die Hospitaliserungsrate; drei Warnstufen; Menschen ohne Corona-Impfung müssen sich auf mehr Testpflichten einstellen je nach greifender Warnstufe, z.B. Warnstufe 1 strengere Testvorschriften für Innenbereiche von Gastronomie, im Fitness etc.; in Hotels ist dann ein negativer Test bei Anreise und dann zweimal die Woche vorzulegen; Infektionsschutzregeln gelten weiterhin

mein-Monteurzimmer.de - So funktionierts

mein-Monteurzimmer.de - so Funktioniert's!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Unterkunft auf mein-Monteurzimmer.de erfolgreich präsentieren. Unsere langjährige Vermieterin Frau Heinz berichtet, wie schnell und mühelos ein Eintrag auf unserem Portal zu mehr Auslastung beitragen konnte.      

JETZT IHRE ZIMMER EINTRAGEN!

Nutzen Sie die Krise als Chance! mein-Monteurzimmer.de unterstützt Sie dabei!

Die Vermietung an Handwerker, Monteure und Geschäftsreisende ist ausdrücklich erlaubt! Voraussetzung ist die Einhaltung der geltenden Abstandsregelungen und Hygienevorschriften. Doch in dieser Form der Vermietung liegt eine von vielen noch unterschätzte Chance die entgangenen Buchungen von Ferienurlaubern und Touristen zu kompensieren. Wann, wenn nicht jetzt ist eine Vermietung an diese Zielgruppe wertvoller!

Ein Eintrag auf unserem Portal sichert Vermietern die beste Sichtbarkeit für diese noch vorhandene Zahl an potentiellen Mietern. Gerade in dieser schwierigen Zeit können Sie mithilfe des Angebots auf mein-Monteurzimmer.de neue Gäste erreichen und die Auslastung ihrer Zimmer verbessern.

 

Umsätze generieren trotz Covid-19 – Monteurzimmer an Erntehelfer vermieten!

Trotz Corona-Krise müssen Prozesse bewältigt werden. Dazu zählen, wie oben erwähnt,  die saisonalen Spitzen in der Landwirtschaft. Die Erntezeit steht vor der Tür und mit ihr die notwendigen Hilfskräfte, die an den jeweiligen Standorten eine Bleibe auf Zeit benötigen. In der Vergangenheit haben uns viele Vermieter berichtet, dass sie ihre Unterkünfte auch an Erntehelfer vermietet haben.

Genau diese Chance dürfte nun auch wieder deutlich zum Tragen kommen. Bundesweit steigt die Nachfrage an studentischen Erntehelfern und saisonalen Hilfskräften, um die Ernte einzufahren und die Lieferketten aufrecht zu erhalten. Sei es Personal für Agrarsortier-Anlagen, Spargel stechen oder Erdbeeren pflücken. Zahlreiche Betriebe in den Metropolregionen Hamburg, Stuttgart, Berlin, München  und Köln  versuchen Saisonarbeiter zu rekrutieren.

 

Saisonale Fachkräfte brauchen günstige Monteurunterkünfte!

Diese Menschen müssen nun an den verschiedenen Einsatzorten auch eine günstige Übernachtungsmöglichkeit vorfinden. Unser Portal mein-Monteurzimmer.de wurde genau für diesen spezifischen Bedarf in der Nische im Jahr 2013 gegründet. Wir konnten unsere Plattform in den vergangenen Jahren auf die besonderen Bedürfnisse von Arbeitskräften verschiedener Branchen ausrichten. Tausende Vermieter haben seitdem unseren Service genutzt, um an Handwerker auf Montage oder auch saisonale Erntehelfer zu vermieten. Wenn sie an diese Zielgruppe effektiv vermieten möchten, dann ist die Sichtbarkeit bei mein-Monteurzimmer.de die beste Voraussetzung dafür.

 

Mietausfall mindern bei Corona-Virus – Nutzen Sie die Zeit für neue Impulse!

Vermieter sollten sich auch in dieser Zeit klar machen, dass es eine Zeit nach Corona geben wird. In der aktuellen Phase gilt es nun, die richtigen Weichen zu stellen und die Verluste so gering wie möglich zu halten.

Die neue oder nochmals verstärkte Orienterung an die genannten Zielgruppen stellt eine Möglichkeit dar, um dieses Ziel zu erreichen. Wir möchten unseren Vermietern mit dem mittlerweile schon beliebten Vermieter-Ratgeber alle wichtigen Informationen mitteilen, die für dieses Vorhaben wichtig sind und beachtet werden sollten. Doch generell gilt in dieser Krise wie in jeder anderen – Eigeninitiative und Kreativität helfen über die schwierigste Zeit hinweg. Was jetzt jeder einzelne Vermieter an Ideen und Einsparungen in Gang setzen kann, verhilft nach der Krise zu völlig neuen Impulsen und dem erhofften Aufschwung.

Vermieter sollten sich überlegen, welche Services sie trotz der aktuellen Einschränkungen an potentielle Gäste anbieten können. Manche Vermieter offerieren etwa gastronomische Services zum Abholen oder Kaffee und Kuchen „to go“ an. Diese gewerblichen Möglichkeiten sind natürlich immer nur individuell, unter bestimmten Auflagen zu betrachten und kommen nicht für jeden Vermieter in Frage. Sie können aber verdeutlichen, dass nicht allein die Vermietung zum Umsatz beiträgt.

 

Nach Corona noch stärker aus der Krise rauskommen!

Wir möchten während und natürlich über die Zeit der Corona-Krise hinaus ihr bewährter Partner in der Vermietung an Handwerker und Monteure bleiben. Nutzen sie die nun neu geweckten Potentiale und Chancen in der Vermietung an diese Zielgruppen. Begreifen sie die Einschränkungen als IHREN Startschuss für eine Ausrichtung an neue Gäste, die in Zukunft zu Stammgästen werden. Nach der Krise können sie von beiden Welten das Beste bekommen.

In der Urlaubszeit die bewährten Feriengäste und Touristen – und diese Zeit wird wieder kommen und nicht wenige rechnen mit einem regelrechten Boom nach dieser reisebeschränkten Zeit. Aber außerhalb der Saison nun auch die Fokussierung auf Handwerker, Geschäftsreisende, Erntehelfer, saisonale Fachkräfte verschiedener Branchen – sprich, das ganze Spektrum an beruflich Reisenden, die alle eine geeignete und preiswerte Unterkunft an ihrem Einsatzort benötigen.

Das Team von mein-Monteurzimmer.de unterstützt sie bei der gezielten Ansprache an diese Zimmersuchenden und bedankt sich für ihr Vertrauen in unser Angebot.

Sie entscheiden über Ihren Vermietungserfolg!

UNSER TIPP: DER VERMIETER-RATGEBER ALS BUCH

Mein Monteurzimmer als Renditeobjekt

Viele Vermieter sind mit den wichtigsten Fragen der Monteurzimmer-Branche nicht ausreichend vertraut.
Mit unserem Buch, dem Vermieter-Ratgeber „mein Monteurzimmer als Renditeobjekt“ haben Sie nun immer die passende Antwort zur Hand.

Das Buch liefert Ihnen den schnellen und einfachen Einstieg in die Monteurzimmervermietung.

Unser Vermieter-Ratgeber ist für Sie bei amazon als Taschbuch (19,99€) oder Kindle-Version (9,99€) verfügbar.

Hier geht's zum Buch! (bitte klicken)

Mein Monteurzimmer als Renditeobjekt

Hinweis:
Unsere Artikel und Empfehlungen wurden mit großer Sorgfalt recherchiert und verfasst. Bitte beachten Sie, dass wir jedoch keine Gewähr für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit übernehmen können.Für eventuelle Schäden oder Mängel, die aus der Benutzung dieser Beiträge, Artikel oder Empfehlungen entstehen, übernehmen wir keine Haftung.

Quellenangaben/Verweise:
1) Bund-Länder-Vereinbarung: Leitlinien gegen Ausbreitung des Coronavirus (abgerufen am 31.03.2020)
2) Deutscher Tourismusverband (DTV): FAQ zu Buchungen (abgerufen am 31.03.2020)

 

* Hinweis: Der Satz „Deutschlands größtes Angebot speziell für Monteurunterkünfte“ bezieht sich auf die Gesamtanzahl von kostenpflichtigen und kostenfreien Unterkunftseinträgen in unserem Angebot mein-Monteurzimmer.de.

Nach oben